Skip to main content

Search

Items tagged with: Spyware


 
Laut einem Medienbericht wurden Mobiltelefone von Mitarbeitern des US-Außenministeriums gehackt. Dabei soll Software der NSO Group zum Einsatz gekommen sein.

 
Exportliste Israels zusammengestrichen + Impfwillige mit Problemen + Honda-Elektroauto im Test + Koalitionsvertrag mit geteiltem Echo + Technik der Dart-Mission

 
Nach Apple-Klage gegen Spyware-Entwickler NSO Group reagiert die israelische Regierung. Export der Hochtechnologie ist nur noch in 37 statt 102 Ländern erlaubt.

 
Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

 
Erste iPhone-Nutzer haben Hinweise auf Spyware in staatlichem Auftrage erhalten. Die Angriffe laufen offenbar auch über Apples Server.

 
Wird dem Konzern bekannt, dass ein User von sogenannten State-sponsored Attacks betroffen ist, soll es künftig eine Benachrichtigung auf mehreren Kanälen geben.

 
Apple-Klage gegen NSO Group + Nius neue Elektroflotte + Eons Milliarden für grünen Strom + Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung + Atomreaktor für den Mond

 
Der US-Riese will den Spyware-Anbieter gerichtlich zwingen, seine Software von iPhones fernzuhalten. Zugleich lobt Apple Millionen für Sicherheitsforscher aus.

 
Neue Analysen belegen, dass immer mehr westliche Firmen Spyware und Cyber-Waffen an Feinde des Westens verkaufen.

 
Die NSO Group wollte eine Klage von WhatsApp abwehren, indem es für sich staatliche Immunität einforderte. Das Gericht sprach von einer einfachen Entscheidung.

 
Ungarn hat die Spyware der NSO Group eingekauft. Ein Vertreter der Regierungspartei versichert, sie sei "in jedem Fall gesetzeskonform" eingesetzt worden.

 
Das US-Handelsministerium hat unter anderem zwei israelische Softwareanbieter auf die Liste der Unternehmen gesetzt, die Handelsbeschränkungen unterliegen.

 
Der Skandal um die Spyware der NSO Group weitet sich aus. Nun wurde sie auch auf dem Telefon eines US-Journalisten gefunden, der aus dem Nahen Osten berichtet.

 
Für die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz lassen sich viele Argumente vorschieben. Besonders bei Heimarbeitern grassieren Ängste vor Spitzeleien per IT.

 
Seit Jahren gelingt es der Spyware Pegasus immer wieder, das iPhone zu knacken. Behörden spionieren damit etwa Aktivisten, Journalisten oder Politiker aus.

 
In Frankreich zieht der Skandal um Spyware der NSO Group immer weitere Kreise. Nun wurde sie laut einem Bericht auch auf Smartphones in der Regierung gefunden.

 
Das amerikanische Justizministerium hat Hacker-Söldner mit Geldstrafen belegt, die für eine ausländische Regierung Apple-Handys ausspionierten.

 
Mit iOS 14.8, macOS 11.6 und watchOS 7.6.2 soll auch ein Zero-Day behoben sein, mit dem die Spyware der NSO-Group auf die Geräte kam.

 
Die jeweils rechtlichen Regelungen seien der Maßstab für den Einsatz der Spionagesoftware Pegasus, sagte die Bundeskanzlerin.

 
Das Bundeskriminalamt soll eine Variante der Spionagesoftware eingekauft haben. Ob sie auch eingesetzt wurde, sei noch unklar, heißt es in einem Medienbericht.

 
Weil persönliche Daten gesammelt und entwendet wurden, hat die US-Handelsaufsicht die Handy-App SpyPhone zusammen mit der ganzen Firma verboten.

 
iMessage-Schwachstellen erlaubten angeblich, Spyware auf iPhones von bahrainischen Aktivisten einzuschleusen. Ob die Lücken gestopft sind, bleibt unklar.

 
Wem die Nutzung des Kommandozeilenwerkzeugs MVT zu aufwendig ist, kann nun zu dem All-in-One-Tool greifen. Die Funktion ist kostenlos.

 
Seit Tagen sorgen die Spyware-Enthüllungen für Aufsehen. Nun wurde angeblich erstmals unabhängig bestätigt, dass Pegasus gegen Journalisten eingesetzt wurde.

 
Der UC Browser ist mit Spyware gleichzusetzen. Jede aufgerufene URL/besuchte Website wird übermittelt, ohne die Möglichkeit dies zu deaktivieren.

#Browser #Spyware #Datenschutz

https://www.kuketz-blog.de/uc-browser-datensendeverhalten-android-app-browser-check-teil17/

 
Während die NSO Group den Überwachungsvorwürfen vehement widerspricht, gibt es offenbar trotzdem Konsequenzen. Kunden verlieren wohl den Zugang zur Spyware.

 
Nach dem Skandal um die Spyware Pegasus steigt der Druck auf Apple. Bekannte Sicherheitsforscher meinen, Apple müsse seine Strategie überdenken.

 
In Frankreich befasst sich nun der Staatspräsident persönlich mit den neuen Vorwürfen gegen die NSO Group. Macrons Handy könnte angezapft worden sein.

 
Laptop-Boom hilft Intel + Websites unerreichbar wegen DNS-Störung + Handy auf Pegasus testen + Digitale Freiheit auf Motorrad + Amazon-RPG killt Grafikkarten

 
Autonome Autos in New York + Frankreich ermittelt wegen Spyware + Blue Origins Weltraumflug + Barzahlungslimit kritisiert + Infrastruktur im Katastrophenfall

 
Neben Europa sind wohl auch die Vereinten Nationen von der Pegasus-Überwachung betroffen. Die UN steht mit der US-Regierung in Kontakt.

 
Amnesty International geht davon aus, dass eine iMessage-Lücke zur Installation von Spyware der Überwachungsfirma NSO Group bis heute ausgenutzt wird.

 
Für die israelische Firma NSO und ihre Spyware Pegasus haben die jüngsten Enthüllungen erste Konsequenzen. Ein großer Cloud-Anbieter hat den Stecker gezogen.

 
Die NSO Group und andere Hersteller von Überwachungssoftware sind nicht das Problem. Das Problem sitzt in den Ministerien. Ein Kommentar von Wolfgang Stieler.

 
Die Spyware Pegasus wurde unter anderem auf Smartphones in Ungarn und Frankreich gefunden. Die Reaktionen fallen in beiden Staaten unterschiedlich aus.

 
Angesichts der neuen Überwachungsvorwürfe gegen die israelische NSO Group fordern Journalistenverbände in Deutschland Konsequenzen.

 
Pegasus gegen Journalisten + Mobilfunknetz erholt sich + Tourismus-Fiasko in Griechenland + Dogecoin-Erfinder kritisiert Kryptogeld + Internetrekord in Japan

 
Mit Pegasus sollten mehr als 180 Journalisten ausspioniert werden, aber wohl niemand aus Deutschland. NSO Group dementiert vehement.

 
Schon zur Jahreshälfte wurden mehr Angriffe über unbekannte Sicherheitslücken entdeckt als jemals zuvor. Doch Google-Forscher sehen das als ermutigende Zeichen.

 
Ein zivilgesellschaftliches Bündnis wirft der israelischen NSO Group vor, wiederholt zahlreiche Zusagen zum Achten von UN-Leitlinien gebrochen zu haben.

 
Zoom is adding watermarks to video and audio😮

What You Should Know Before Leaking a Zoom Meeting - Slashdot - https://m.slashdot.org/story/380860

#security #databreach #spyware

 
Thanks @amnesty for writing a report about #FinSpy #Spyware by #FinFisher
🕵️‍♂️ 🔎 💻 #surveillance #SurveillanceCapitalism

 
... Show more...

 

FinSpy analyzed


German-made FinSpy spyware found in Egypt, and Mac and Linux versions revealed


• FinSpy is a commercial spyware suite produced by the Munich-based company FinFisher Gmbh. Since 2011 researchers have documented numerous cases of targeting of Human Rights Defenders (HRDs) - including activists, journalists, and dissidents with the use of FinSpy in many countries, including Bahrain, Ethiopia, UAE, and more. Because of this, Amnesty International’s Security Lab tracks FinSpy usage and development as part of our continuous monito
... Show more...

socivitas.com verwendet cookies um wiederkehrende und eingeloggte Besucher zu erkennen. Durch weiters Benutzen der Seite, stimmst du der Verwendung dieser Cookies zu.