Skip to main content

Search

Items tagged with: Messenger


 
Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat sich auf Telegram eingeschossen, spricht von Abschaltungen und App-Store-Bann. Das könnte mehr schaden, als es hilft.

 
Angesichts der sich radikalisierenden Corona-Proteste ist der Messenger Telegram in den Blickpunkt gerückt. Wir bringen Licht in die Debatten.

 
Apple und Google sollten ihrer "gesellschaftliche Verantwortung" nachkommen und den Telegram aus ihren App-Stores nehmen, fordert Innenministerin Faeser.

 
Snapchat reagiert auf die Opioid-Krise in den USA und trifft Maßnahmen gegen Drogenhandel auf der Plattform.

 
Der Messenger Snapchat ermöglicht es, direkt auf einzelne Nachrichten in Gruppen zu antworten und mit Bitmojis zu reagieren.

 
Version 1.0.0 des freien SimpleX Chat ist da. Neben einer bestmöglichen Verschlüsselung will das Projekt durch eine Anonymität der Nutzer überzeugen.

 
Apples fehlender Support für den SMS-Nachfolger RCS mache Messaging auf iPhones und Android-Geräten schlechter, so der Google-Manager.

 
#Signal ist für mich persönlich eh nicht die Nummer 1 und hinterlässt seit Jahren ein Geschmäckle.

Jetzt hört auch noch #Moxie Marlonspike als Geschäftsführer auf, nachdem er noch Kryptowährung eingeführt hat...
Und gerade Brian Acton übernimmt "zeitweise" die Führung, wo er eh schon größter Anteilseigner und Spender ist.
Läuft für mich wieder nicht richtig.

Vertraue da weiterhin auf @threemaapp & @matrix .

#Messenger #Metadaten #Vertrauen #transparenz #Sicherheit

https://t.co/fczNrhQFxi

 
Signal-Gründer Moxie Marlinspike kündigte am Montag an, dass er den Spitzenjob binnen eines Monats aufgeben werde.

 
Offenbar existiert in iOS 15 ein Bug, der den Status empfangener iMessages weiterreicht, obwohl User dies abgedreht hatten.

 
WhatsApp & Co. müssen laut der Innenministerkonferenz Voraussetzungen schaffen, um den Sicherheitsbehörden Inhalte unverschlüsselt zur Verfügung zu stellen.

 
Beim FBI gibt es eine Auflistung, welche Daten die verschiedenen Messenger jeweils an Ermittler aushändigen. Die ist nun öffentlich geworden.

 
Bisher werden 90 Durchsuchungen gemeldet. Beschuldigte sollen hasserfüllte, antisemitische, frauenfeindliche und volksverhetzende Postings abgesetzt haben.

 
Netz-Bürgerrechtler haben sich lange darauf verlassen, dass flächendeckende Überwachung die IT-Sicherheit schwächen würde. Die EU will das jetzt ausnutzen.

 
Der Binnenmarktausschuss hat die Position des EU-Parlaments zum Gesetz für digitale Märkte abgesteckt, mit dem Torwächter strenger reguliert werden sollen.

 
Im EU-Parlament liegt ein Kompromiss zum Gesetz für digitale Märkte vor, das Gatekeepern strengere Regeln vorgeben soll. Microtargeting bleibt aber möglich.

 
Seit dem Start der E-Mail gibt es immer komplexere Programme für die Online-Kommunikation im Internet. Manches dazu ist bekannt, anderes nicht. Rätseln Sie mit!

 
Die Minister begrüßen die von der EU-Kommission geplante Chatkontrolle. Sie drängen auf eine Lösung des Verschlüsselungsproblems und Vorratsdatenspeicherung.

 
Womöglich führt Meta in Zukunft eine Gruppenchat-Funktion ein, die ähnlich wie bei dem Messenger-Dienst Telegram funktioniert.

 
Meta wehrt sich weiter gegen Kritik. Nun heißt es, dass eine lasche Inhaltskontrolle eigenen Interessen zuwider laufe. Herbeigesehnt wird der europäische DSA.

 
Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

 
Damit weniger Nutzer auf Spammer hereinfallen, baut Signal die Kontaktanfragen um. Zudem soll ein neues Anti-Spam-Netz entstehen, das die Privatsphäre wahrt.

 
In erster Linie ist Element ein Matrix-Chat-Anbieter. Das neue One-Paket umfasst aber für den Wechsel Verbindungen zu WhatsApp, Signal und Telegram.

 
Man helfe gerne bei der Integration des SMS-Nachfolgers RCS, so ein Google-Manager in Richtung Apple. iMessage-Gruppenchats sperren Android-Nutzer aus.

 
Für viele Internetnutzer war der Facebook-Ausfall nur ein Ärgernis. Doch Aktivisten in Entwicklungsländern sind auf die Dienste des Konzerns angewiesen.

 
In den neuen Spaces sollen Element-Nutzer ihre Chats und Gruppen in passende Bereiche aufteilen: öffentlich, privat und persönlich.

 
Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedrohe die öffentliche Sicherheit, so die Innenministerin. Es bedürfe technischer Lösungen – wie die von Apple vorgeschlagene.

 
Bisher wird in dem Messengerdienst nur die Kommunikation ende-zu-ende-verschlüsselt. Künftig soll dies auch für Backups in der Cloud möglich sein.

 
Datenschutzversprechen und Verschlüsselung schützen auch bei WhatsApp nicht, wenn Nutzer andere Nutzer beim Anbieter melden.

 
Chats via WhatsApp, Profile bei Instagram – Taliban in Afghanistan nutzen Berichten zufolge Facebook-Dienste. US-Sanktionen verbieten dies allerdings.

 
Ab sofort lassen sich mit Element Sprachnachrichten versenden. Außerdem stellt das Projekt dezentrale und verschlüsselte Gruppenanrufe in Aussicht.

 
Wer generell alle Nachrichten in Signal nach einem beliebigen Zeitraum gelöscht haben will, kann dies nun für alle Unterhaltungen übergreifend einstellen.

 
heise+ | Wie EncroChat gehackt und kriminelle Srukturen aufgedeckt wurden

Die Nachwirkungen des staatlichen EncroChat-Hacks beschäftigen Gerichte. Beim Knacken benutzten Ermittler technisch clevere und juristisch fragwürdige Methoden.

 
Nach sich selbst löschenden Nachrichten können bei WhatsApp nun auch Fotos und Videos nach der Übertragung automatisch aus dem Chat verschwinden.

 
Videoanrufe können bei Telegram nun von 1000 Menschen angenommen werden. Videonachrichten lassen sich schneller oder langsamer abspielen.

 
Archivierte Chats bleiben bei WhatsApp im Archiv, auch wenn neue Nachrichten des Kontakts eintreffen. Die Funktion lässt sich deaktivieren.

 
Unternehmen können den Messenger Threema nun auch auf eigenen Servern betreiben. Das soll für ein besonders hohes Sicherheitsniveau sorgen.

 
Mit dem TI-Messenger startet eine neue Kommunikationsplattform fürs deutsche Gesundheitswesen. Die Wahl von Matrix verspricht Sicherheit und Interoperabilität.

 
Nach den Verwirrungen um neue Nutzungsbedingungen ist WhatsApp für manche Menschen ohne Zustimmung nicht mehr nutzbar.

 
Die selbst entwickelte Verschlüsselung MTProto wies Schwächen auf, über die Angreifer Nachrichten hätten fälschen können. Die Entwickler haben das gefixt.

 
Milliarden Messenger-Nutzer verwenden sie. Sie sind die neue Weltsprache: Emojis. Doch so harmlos sie wirken: Sie sind eine ernste und politische Angelegenheit.

 
Weil vermutlich wichtige Kommunikation in dem nun insolventen und zerschlagenen Konzern über Telegram geführt wurde, wollen Politiker mehr Kontrolle.

 
Die kubanische Regierung auf Kuba hat den Zugang zu sozialen Medien und Messengern eingeschränkt, um die Protestbewegung zu behindern.

 
Der Europäische Verbraucherverband hat sich bei der EU-Kommission beschwert, weil Whatsapp seine Nutzer übermäßig nötige, neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen.

socivitas.com verwendet cookies um wiederkehrende und eingeloggte Besucher zu erkennen. Durch weiters Benutzen der Seite, stimmst du der Verwendung dieser Cookies zu.