Skip to main content

Search

Items tagged with: Autoindustrie


 
Autonomes Fahren ist noch Zukunftsmusik. Doch erste Töne sind schon zu vernehmen. Auch in Dresden wird daran geforscht.

 
Bis zu 20 Prozent weniger der elektrischen VW ID.-Modelle plant Volkswagen im kommenden Jahr für den Verkauf in China ein. Grund ist der Halbleitermangel.

 
Wegen des globalen Chipmangels können viele Hersteller die Nachfrage nicht befriedigen, die Neuzulassungen sinken. E-Autos stemmen sich weiter gegen den Trend.

 
Im Zuge der Aufklärung des Abgasbetrugs ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen Mitarbeiter des früheren PSA-Konzerns wegen Steuergeräten von Continental.

 
Daimler und Stellantis kooperieren mit dem US-Batteriehersteller Factorial Energy. Man hofft auf eine Erhöhung der Reichweite und kürzere Ladezeiten.

 
Die Autoindustrie verdient derzeit gut, doch die Aussichten sind trübe. Derweilen geraten immer mehr Zulieferer in finanziell bedenkliche Schieflage.

 
In Leipzig startet Porsche einen Versuch, mithilfe von des Mobilfunkstandards 5G die Produktion des Macan zu beschleunigen.

 
Pkw mit Batterie noch länger pauschal zu fördern nennt der BUND "klimapolitischen Irrweg". Anreize für von PHEV müssten viel früher auslaufen, sagt der Verband.

 
Aufsehenerregende Personalien für den Aufbau einer Batterie-Sparte kündigen große Änderungen in Volkswagens Investitionsplan für die nächsten fünf Jahre an.

 
Bei Bahntransport auf 95 Prozent der Wege, die bisher Lastwagen zurücklegten, könne bei gleichen Kosten die Hälfte des bisher emittierten CO2 eingespart werden.

 
Die Aufwendungen der Rechtsschutzversicherer für Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten haben sich auf 1,21 Milliarden Euro erhöht", meldet ihr Dachverband.

 
Um zu klären, ob sie am Abgasbetrug bei VW beteiligt gewesen sein könnten, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Ex-Führungskräfte des Zulieferers Conti.

 
Mit einem erfolgreichen Börsengang in New York hat das Münchener Startup genug Geld eingenommen, um die Insolvenz abzuwehren.

 
Die Zahl der Auto-Neuzulassungen in der EU ist im Oktober erneut deutlich zurückgegangen. Ursache dafür ist vor allem der Chipmangel.

 
Von Dächern und Flächen des Teslawerks Grünheide sei kein Regenwasser ungefiltert ins Grundwasser gelangt, sagte Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne).

 
Stellantis hat mit der IG Metall vereinbart, die Opel-Werke in Rüsselsheim und Eisenach im Firmenverbund weiterzubetreiben.

 
Faurecia gehören jetzt 79,5 Prozent der Aktien von Hella. Damit baut der französische Autozulieferer baut seinen Einfluss auf den Konkurrenten Hella weiter aus.

 
Der Chipmangel ließ die Auslieferungen der VW-Gruppe im Oktober im Jahresvergleich um gut ein Drittel einbrechen. VW-Chef Diess sieht Licht am Ende des Tunnels.

 
Mercedes-Benz-Pkw sollen einen Fingerabdruck-Scanner bekommen, mit dem die Kundschaft Zahlungen autorisieren können. Dabei kooperiert Daimler mit Visa.

 
Zum mittlerweile schon chronischen Mangel an Elektronik-Chips werden teils enorm verteuerte metallische Rohstoffe zu einer Herausforderung für die Autobranche.

 
Der Zulieferer Continental soll die Displays für ein Serienfahrzeug eines globalen Autoherstellers bauen. Das Volumen beläuft sich auf rund eine Milliarde Euro.

 
Chipmangel und Produktionskürzungen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben die Zulassungen neuer Autos in Deutschland um knapp 35 Prozent abgenommen.

 
BMW baut seine britische Marke mit dem chinesischen Partner Great Wall komplett um. 2023 kommt der erste neue Mini als E-Auto. Das ist aber noch nicht alles.

 
Halbleiter- und andere Knappheiten bremsen die Autoproduktion. Käufer brauchen oft Geduld. Für die Wartezeit gibt es mitunter unkonventionelle Lösungen.

 
"Unaufholbar" nennt Audi-Chef Markus Duesmann die vom weltweiten Halbleitermangel verursachten Produktionsrückstände. Die Lieferketten sollen umgestellt werden.

 
"Ein Ende von Diesel- und Benzin-Pkw ab 2030 auf dem Klageweg" wollen DUH und Greenpeace erreichen. Das betrifft nach BMW und Mercedes nun auch VW.

 
Wenn der Trend so weitergehe, könne es in absehbarer Zeit auf europäischen Straßen so aussehen wie in den USA, sagen die Marktforscher von Jato.

 
Der seit 2015 andauernde Gerichtsstreit zwischen der US-Umweltbehörde und Navistar ist beigelegt. Die Strafe zahlt der neue Mehrheitseigner Volkswagen.

 
Die Umstellung auf E-Mobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren fordert die Zulieferer. Bei ZF Friedrichshafen schließt man Betriebsschließungen nicht aus.

 
Continental verdiente Geld, wo es wehtut. 150 Jahre später ist der Konzern so modern wie nie. Fehler von früher und dunkle Wolken von morgen gilt es anzugehen.

 
Der Veranstalter der CES wirbt aktuell in Europa für seine Messe, die nach der Corona-Zwangspause wieder in Las Vegas stattfinden soll.

 
Wegen der drastisch reduzierten Produktion von Magnesium in China drohen Versorgungsengpässe in der Automobil-, Flugzeug- oder Bauindustrie und im Maschinenbau.

 
Verschärfung bei Opel: Mit Unterstützung der Ministerpräsidenten von Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen droht die IG Metall dem Mutterkonzern Stellantis.

 
Im vergangenen Quartal konnte der Volkswagen-Konzern weltweit doppelt so viele batterieelektrische Pkw verkaufen wie im gleichen Zeitraum 2020.

 
Bei Toyota liege die Produktion rund 100.000 bis 150.000 Autos unter dem ursprünglichen Plan – nicht so viel wie die ursprünglich befürchteten 40 Prozent.

 
Schraubenformer, Blech-, Feder- und Stahlschmiede fürchten ruinösen Mix aus Markthemmnissen, Teilemangel und Energiekosten. Sie appellieren an die Regierung.

 
Was macht der neue Stellantis-Konzern mit der Marke Opel? Das Unternehmen hat offenbar weder Arbeitnehmer noch die deutsche Politik in seine Pläne eingeweiht.

 
Halbleitermangel: Daimler muss fast fertig produzierte Mercedes-Transporter auf Parkflächen nahe dem Messegelände Hannover zwischenlagern.

 
Schon länger wird von VW diskutiert, wie sich möglichst viele Stellen im E-Zeitalter sichern lassen. Konzernchef Diess sprach das Thema im Aufsichtsrat an.

 
Der Chipmangel trifft Autofirmen hart, viele drosseln die Produktion. Wieso Auto-Chips knapp sind, beleuchtet der Audio-Podcast Bit-Rauschen 2021/20.

 
Um 17,3 Prozent fielen die chinesischen Autoverkäufe gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Autos mit alternativen Antrieben steigern sich aber auf das Dreifache.

 
Ein starker Rückgang im Autogeschäft könnte Großbritannien 2021 zum ersten Mal seit 1950 aus den Top Ten der wichtigsten deutschen Handelspartner befördern.

 
Gewerkschaft und Betriebsrat sorgen sich um die Selbstständigkeit der Opelwerke. Pläne im Stellantis-Konzern lassen sie eine Zerschlagung der Marke befürchten.​

 
Der Genfer Autosalon, eine der größten Automessen der Welt, findet 2022 nicht statt. Der Salon soll das nächste Mal erst 2023 wieder eröffnen.

 
Bis zum Ende dieses Jahrzehnts will General Motors seinen Umsatz verdoppeln – vor allem mit Elektroautos.

 
Bald soll in Deutschland der Rohstoff für Lithium-Akkus abgebaut werden. Damit soll die Herstellung etwas unabhängiger von internationalen Lieferketten werden.

 
Die Autoindustrie leidet weltweit unter der Chip-Krise. Fast alle Hersteller können nicht so viele Fahrzeuge ausliefern wie geplant. Eine Ausnahme ist Tesla.

 
Der Chip-Mangel bereitet auch der Automobilindustrie Probleme. Unternehmensberater prognostizieren nun deutlich größere Einbußen als bereits befürchtet.

 
Daimler möchte durch eine Trennung in eine Pkw- und eine Lkw-Sparte den Wert jedes einzelnen Unternehmensteils steigern. Die Anteilseigner stimmen zu.

socivitas.com verwendet cookies um wiederkehrende und eingeloggte Besucher zu erkennen. Durch weiters Benutzen der Seite, stimmst du der Verwendung dieser Cookies zu.